Rückblick

KUNSTVERMITTLUNG IM RÜCKBLICK

Die Kunstvermittlung der Deichtorhallen Hamburg verfügt über ein großes Archiv mit Fotos und Berichten. Die vergangenen Ferienkurse, Workshops sowie große und kleine Projekte für Kinder, Jugendliche und Erwachsene geben einen Überblick über das abwechslungsreiche Angebot der kulturellen Bildung.

KONTAKT
Birgit Hübner
Tel. +49 (0) 40 32103-141
huebner[#]deichtorhallen.de

Workshops

Online-Projekt:
»Das Corona-Tagebuch«

MÄRZ – MAI 2020

Um die Besonderheiten des Alltags in der ≫Corona-Krise≪ festzuhalten und den Austausch mit den Teilnehmer*innen des Foto-Klubs digital fortzuführen, hat der Fotograf André Lützen ein Projekt entwickelt, das auch in Zeiten der Ausgangsregulierung machbar war.



Hierzu haben die Teilnehmer*innen ein visuelles Tagebuch über die Veränderungen und Besonderheiten ihres Alltags geführt und die Beobachtungen miteinander geteilt.

Leitung: André Lützen

Ausstellung Fotoklub: »50 KM«

6. DEZEMBER 2019 – 24. FEBRUAR 2020

In einem Radius von bis zu 50 km haben die Fotograf*innen ihren Lebensraum in Norddeutschland thematisiert. Dafür haben sie sich in großem Radius entlang der Grenzregion von Hamburg und Niedersachen/Schleswig-Holstein bewegt, aber auch in engen Kreisen um die Häuser und Straßenblöcke, in denen sie wohnen. In Ratzeburg, in Lüneburg und im Großraum Hamburg sind Bilder entstanden, die die Alltäglichkeit thematisieren und untersuchen.



Eine Ausstellung des laufenden Workshop-Programms für Erwachsene mit Arbeiten von: Laurence Berkhouwer, Hartmut Bischoff, Uta Genilke, Dieter Kaufmann, Christine Mansfeld, Carsten Müller, Andrea Regensburger, Beate Schröder-Wettwer, Michael Schultz und Friederike Stumpf.

Leitung des Fotoklubs und Ausstellungsansichten: André Lützen

KLUB DER KÜNSTE AUSSTELLUNG:
»U-TURN«

30. AUGUST - 30. SEPTEMBER 2019

Anlässlich der Ausstellung MICHAEL WOLF – LIFE IN CITIES im Haus der Photographie erarbeiteten die Teilnehmer*innen des KLUB DER KÜNSTE Workshops mit der Begleitung des Fotografen André Lützen individuelle fotografische Ansätze zum Thema Großsstadtleben.



Alexandra Calvert, Zoé Champagne, Jasper de Wyl und Henry Giggenbach haben das in Leben in verschiedenen Stadtteilen Hamburgs untersucht und ihre Arbeiten in der gemeinsamen Ausstellung »U-TURN« präsentiert.

SPIELFELD XXL –
SKIZZIEREN UND ZEICHNEN

MIT SARAH-CHRISTINA BENTHIEN
UND CHRISTIAN JAROSCH
12. – 14. OKTOBER 2018

Was tun, wenn Du ganz am Anfang Deines künstlerischen Projektes stehst? Skizzen und Zeichnungen stellen einen guten Einstieg dar, um das eigene künstlerische Thema zu finden und weiterzuentwickeln. Sie sind fast an jedem Ort und zu jeder Zeit durchführbar.
Der dreitägige Workshop SPIELFELD - XXL mit Sarah-Christina Benthien und Christian Jarosch, beschäftigte sich daher mit der Vielfalt des Mediums Zeichnung, Linie und Skizze.





Zeichnerische Anfangsübungen und Experimente bildeten den Ausgangspunkt, um in das eigene zeichnerische und künstlerische Projekt hineinzufinden.

Die folgenden Fotos zeigen die Vielfalt der zeichnerischen Herangehensweisen, Projekte und Ergebnisse des Workshops SPIELFELD - XXL.

WORKSHOP ZUR AUSSTELLUNG
»DAS Ü DES TÜRHÜTERS« VON ANDREAS SLOMINSKI

MIT SABINE FLUNKER
UND MARCEL MIETH
27. – 29. MAI 2016

Was verschlossen ist, macht neugierig.
So nahmen sich die Teilnehmer*innen in künstlerischer Begleitung der Workshopleiter*innen Sabine Flunker und Marcel Mieth der Aktivierung des musealen Raums an und näherten sich performativ den zum größten Teil verriegelten Toilettenhäuschen in der Ausstellung DAS Ü DES TÜRHÜTERS von Andreas Slominski.





Durch tanzende Wischbewegungen in grünen Putzpantoffeln über den Ausstellungsboden belebten sie die Installation. In der raumgreifenden Ausstellung von Andreas Slominski zeigt sich die Kunst in humorvoller Auseinandersetzung mit alltäglichen Gebrauchsgegenständen in knall-farbigem Plastik. Sich darauf beziehend und ebenso humorvoll, entstanden kurze Videosequenzen, Materialansammlungen und Skulpturen.

KDK WORKSHOP
»INVISIBLE CITY/NIGHT WALK«

MIT ANDRÉ LÜTZEN
20. JULI – 29. AUGUST 2016

In einem viertägigen Workshop (23.–26. Juni 2016) haben sich Finn Clausen, Benedict Deutsch, Julian Reutermann, Nele Schiller, Tomas Thornton und Jasper de Wyl unter Leitung von André Lützen mit der Thematik und Bildsprache der im Haus der Photographie ausgestellten Fotografen Ken Schles, Jeffrey Silverthorne und Miron Zownir auseinandergesetzt. Besonderes Gewicht lag dabei auf Ken Schles' INVISIBLE CITY und NIGHT WALK. Die Teilnehmer*innen haben im Hamburger Stadtraum selbst Bilder gemacht, die einen neuen Blick auf unsere urbane Alltäglichkeit öffnen und scheinbare Nebensächlichkeiten bemerken, an denen wir sonst einfach vorbeilaufen.




In der Outdoor-Ausstellung wurden ausgewählte Arbeiten der sechs jungen Fotograf*innen gezeigt. Einige der Bilder wurden als Paare präsentiert, um eine wechselwirksame Beziehung zwischen den Fotos herzustellen.
CEWE ermöglichte als Partner der Deichtorhallen die Ausstellung durch den Druck der Arbeiten und die Zurverfügungstellung der Displays.

STADTGESICHTER/TRIENNALE

MIT ANDRÉ LÜTZEN
20. – 24. JULI 2015

»In den Sommerferien haben wir (15 Jugendliche) uns unter der Leitung des Fotografen André Lützen auf die Suche nach der eigenen Sicht auf die Stadt gemacht. Im Rahmen der Foto-Triennale stellten Museen Fotografien aus. Von diesen inspiriert unternahmen wir Rundgänge durch die Innenstadt mit Aufträgen für die Gestaltung unserer Aufnahmen.

Die Deichtorhallen zeigten die Werke von Phillip Toledano, der das Zusammenspiel von Lichteinflüssen perfektoniert hat. Vor allem die Reihe »Maybe«, in der Toledano sich selbst in Situationen seines möglichen späteren Lebens ablichten ließ, überzeugte sehr.
Welche Mühe hinter solch Aufnahmen steckt, wurde im Altonaer Museum deutlich, da die aufgestellten Bilder teilweise 20 Minuten belichtet werden mussten.




So wurden viele Aufnahmen inszeniert und sind weniger fotografisch, aber dokumentarisch bedeutender. Zu jedem Rundgang gab es eine neue Aufgabe: wie zum Beispiel Porträt-Fotografie, architektonische Details oder zweigeteilte Bilder, die wir aufnehmen sollten. Auf diese Weise entwickelten wir eine ganz andere Sicht auf Hamburg und das Fotografieren. Motive wurden ausgewählt, Fotos gemacht und begutachtet Zum Schluss war das Aussortieren am mühsamsten.
So haben wir in fünf Tagen einen ganz besonderen Blick entwickelt und zuätzlich Hamburg und unsere Kameras gut kennengelernt.«

(Von den Teilnehmer*innen verfasster Text.)

Kooperationen

»Die vier Lügen der Malerei«

NOVEMBER 2019

Anlässlich der Ausstellung BASELITZ - RICHTER - POLKE - KIEFER. DIE JUNGEN JAHRE DER ALTEN MEISTER haben sich die Schauspieler*innen des BACKSTAGE Jugendclubs intensiv mit den Leben und Werken der vier Maler auseinandergesetzt. Gemeinsam haben sie dazu eine Inszenierung entwickelt und diese in Form eines theatralen Rundgangs durch die Ausstellung in den Deichtorhallen Hamburg aufgeführt.

Bei diesem Projekt handelt es sich um eine Kooperation zwischen dem BACKSTAGE Jugendclub, Deutsches SchauSpielHaus Hamburg und dem Klub der Künste, Deichtorhallen Hamburg.

»Die vier Lügen der Malerei«

Drehbuch und Leitung:
Michael Müller, Marie Petzold
Fotos: Andreas Schlieter

»AWAKENMILOVE**«
KLUB DER KÜNSTE & LUKULULE E.V.

MÄRZ – SEPTEMBER 2019

Unter dem Motto »WAKE UP AND STAY WOKE!« fand im September 2019 das Jugendfestival FORMATION**NOW im Hamburger Oberhafen statt. Neben Workshops, Diskussionen, Partys, Tanz- und Theateraufführungen wurden dort die Ergebnisse des Projekts »AwakenMiLove** - eine futuristische Installation der Un:Sichtbaren« präsentiert.
Im Juli 2019, zeigten die zwanzig Künstler*innen den Zwischenstand ihres künstlerischen Prozesses bereits in einer Gruppenausstellung im KDK OFFSPACE, Deichtorhallen Hamburg.

Die Arbeiten entwickelten die zwanzig Künstler*innen mit Migrations- und/oder Rassismuserfahrungen in mehrmonatigem Austausch und unter künstlerischer Begleitung von Sabine Flunker. Durch das Projekt konnte eine Plattform für Vernetzung, Austausch, und das Formulieren von politischen Forderungen mit und durch die Kunst geschaffen werden.



Durch ihre künstlerischen Ansätze eröffneten die Künstler*innen einen Diskursraum, in dem sie alltägliche Diskriminierungsmechanismen offenlegten und Utopien für ein zukünftiges Zusammenleben zur Disposition stellten. Die Besucher*innen der Ausstellungen wurden zur Auseinandersetzung mit weißen Privilegien eingeladen.

Bei diesem Projekt handelt es sich um eine Kooperation von Lukulule e.V. und dem Klub der Künste, Deichtorhallen Hamburg.

Klub der Künste beim zweiten Hamburger Kulturgipfel »wirkt!«

SEPTEMBER - NOVEMBER 2019

Anlässlich des zweiten Hamburger Kulturgipfels »wirkt!« erarbeiteten die Teilnehmerinnen des KLUB DER KÜNSTE Projektes eine performative Bühneninstallation, die während des Kongresses am 19. November 2019 auf Kampnagel umgesetzt wurde.
Bei der Rauminstallation handelt es sich um ein gemeinschaftliches Projekt der Teilnehmerinnen Zoé Champagne, Clarissa Immisch, Anne Mehrpohl, Clara-Linda Rothkirch, Caroline Sannmann, Annika Schilling und Ai-Nhu Vo. Der künstlerische Prozess und auch die performative Umsetzung wurden von der Künstlerin Sabine Flunker begleitet.



Bei diesem Projekt handelt es sich um eine Kooperation mit der Landesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendkultur e.V. und dem Klub der Künste, Deichtorhallen Hamburg.

Weitere Informationen zum zweiten Hamburger Kulturgipfel finden Sie hier.

»HYPER! your GLAM«

MAI - JUNI 2019

Die Ausstellung HYPER! A JOURNEY BETWEEN ART AND MUSIC, die von März bis August 2019 in den Deichtorhallen zu sehen war, verhandelte die Schnittstellen zwischen Bildender Kunst und Musik. Passend dazu zeigten im Mai 2019 zwei Gruppen des BACKSTAGE Jugendclubs eine von Musik-Ikonen inspirierte Produktion, die sich mit den „GLAM-FAKTOREN“ des Lebens beschäftigte. Durch die Performance der jungen Schauspieler *innen in “HYPER! your GLAM!“ wurde die laufende Ausstellung kommentiert und in gewissem Maße um einen Beitrag der darstellenden Künste erweitert.
Beim anschließenden BACKSTAGE-Festival im Juni 2019 präsentierten alle sechs Gruppen des Jugendclubs ihre Arbeiten der laufenden Spielzeit im Malersaal des Deutschen SchauSpiel- Hauses. Neben den Premieren wurden hier die fotografischen Arbeiten von drei Mitgliedern des KLUB DER KÜNSTE (Deichtorhallen Hamburg) gezeigt, die die Schauspieler*innen während der Proben begleiteten.



Durch ihre Aufnahmen dokumentierten Alexandra Calvert, Zoé Champagne und Jasper de Wyl ihre Beobachtungen fotografisch und bereicherten das Theaterfestival wiederum um ihren künstlerischen Beitrag.

Bei diesem Projekt handelt es sich um eine Kooperation zwischen dem BACKSTAGE Jugendclub, Deutsches SchauSpielHaus Hamburg und dem Klub der Künste, Deichtorhallen Hamburg.

“HYPER! your GLAM!“
Leitung: Michael Müller, Marie Petzold / Frederic Lilje, Fotos: Andreas Schlieter

KLUB DER KÜNSTE Ausstellung
Leitung und Ausstellungsansichten:
André Lützen

FOTO-SCHULPROJEKT
»BREAKING POINT«

ZUR 7. TRIENNALE DER PHOTOGRAPHIE
MIT ANDRÉ LÜTZEN

Das Motto der 7. Triennale der Photographie »Breaking Point. Searching for a Change« verweist auf die Möglichkeit der Fotografie, den Lauf der Zeit für einen Moment anzuhalten und damit potentiell einen Wandel einzuleiten.
Der künstlerische Leiter Krzysztof Cadrowicz sieht die moderne Geschichte und das Leben jedes Einzelnen von der Suche nach dem Aktuellen, dem Anderen, dem Besseren bestimmt. Dieses Streben ist im 21. Jahrhundert zum Motor einer jeden Gesellschaft geworden, zum Zwang sich kontinuierlich verändern zu müssen. In Gesellschaften führt dies zu tiefgreifenden Spannungen zwischen unterschiedlichen Haltungen und Gruppierungen.
Ausdruck für diese Spannung ist der mit der Fotografie visualisierte Bruch. Es gibt unzählige sogenannte »Breaking Points«. Hinweise darauf, wie sich diese identifizieren lassen, gibt schon das allseits präsente Keyboard unserer Computer mit den Kategorien Space, Home, Shift, Control, Enter, Return, Delete und Escape. Diese Befehle werden jeden Tag millionenfach ausgelöst, ohne dass ihre ursprüngliche Bedeutung noch reflektiert wird.




Schüler*innen im Alter von 12-18 Jahren von insgesamt zehn Hamburger Schulen setzten sich unter der Anleitung des Fotografen André Lützen mit dem Motto »Breaking Point« der 7. Triennale der Photographie Hamburg 2018 auseinander.

Zu den Begriffen Enter, Delete, Space, Home, Return, Shift, Control und Escapehaben die Schüler*innen ihre Stadtteile und persönlichen Lebensbereiche fotografiert, neu entdecht und den Blick auf alltägliche Dinge geschärft.

Die entstandenen fotografischen Arbeiten wurden im Rahmen der Triennale der Photographie 2018 gezeigt. Im Folgejahr 2019 wanderten die Werke für eine weitere Ausstellung in die Galerie im Georgshof der Alfred Toepfer Stiftung R.V.S. Hamburg.

VERANKERT IN HAMBURG −
STADTGESCHICHTEN NEU ENTDECKT

SEIT MÄRZ 2016

»Verankert in Hamburg - Stadtgeschichten neu entdeckt« ist ein Projekt des Museumsdienstes Hamburg im Rahmen der Initiative ‚Kultur macht stark’ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert durch den Deutschen Museumsbund e.V.. Ab März 2016 beteiligen sich insgesamt acht Hamburger Museen – je ein historisches im Verbund mit einem Kunst oder Kulturhistorischen Museum – zusammen mit acht Trägern der Jugendhilfe an dem Kooperationsprojekt »Verankert in Hamburg – Stadtgeschichten neu entdeckt«.

Mit dem Projekt möchte der Museumsdienst Hamburg Jugendliche im Alter von zwölf bis achtzehn Jahren dabei unterstützen, in möglichst altershomogen zusammengesetzten



Gruppen einen ganz persönlichen Zugang zu der breitgefächerten Museumslandschaft der Hansestadt zu finden. Innerhalb der Projektmaßnahmen sollen die Jugendlichen sich und ihre sozialräumliche Lebenswelt konkreter wahrnehmen und hinterfragen lernen. Sie entdecken die Bedeutung vermeintlich »kleiner, alltäglicher Dinge« vor ihrer Haustür sowie deren Ästhetik und suchen Anknüpfungspunkte in den Museen.

Weitere Informationen zu ‚Kultur macht stark' finden Sie hier.

TAGUNGEN

Tagung und Barcamp –
HALLO VERMITTLUNG?!

Im April 2017 trafen sich rund 150 Teilnehmer*innen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum zur Tagung HALLO VERMITTLUNG!? in den Deichtorhallen Hamburg und der Körber-Stiftung, um über den Stand der Kunstvermittlung zu sprechen. Schnell war klar, dass es viel Redebedarf gibt und die brennenden Themen nicht an zwei Tagen abgehandelt werden können.

Das Barcamp HALLO VERMITTLUNG!? 2 hat im September 2018 den Gesprächsfaden der groß angelegten Tagung zur Kunstvermittlung wieder aufgegriffen.

Die Veranstaltung war offen für alle, jede*r war herzlich eingeladen, ihre/seine Anliegen und Themen rund um Kunstvermittlung einzubringen und zur Debatte zu stellen. Es wurde kein Programm festgesetzt und keine Redner*innen eingeladen. Alle gestalteten mit.

Lesen Sie hier einen Rückblick auf die Konferenz von April 2017.
Die Audiodateien der Konferenz finden Sie hier.